Bergahorn

Zurück

Bergahorn

Die atypische Weidemyopathie wird ausgelöst durch das Fressen der Samen und Setzlinge des Bergahorns. Sie enthalten das hochtoxische Nervengift Hypoglycin A. Diese zunächst ungiftige Aminosäure wird in der Leber des Pferdes verstoffwechselt und hemmt dann lebensnotwendige Enzyme im Organismus.

Symptome können sein: 

-> allgemeine Schwäche

-> verändertes Gangbild

-> verhärtete Muskulatur

-> starke Koliksymptome (anfangs ohne Appetitverlust)

-> sehr dunkelbrauner Harn

-> Festliegen

Bei ersten Anzeichen ist dringend ein Tierarzt zu rufen!!!

Eine Erkrankung ist in über 80 % der Fälle tödlich, da ein progressiver Verlauf vorliegt und auf Dauer auch Herz- und Atemwegsmuskulatur versagen! Eine Therapie ist nur unterstützend, und umfasst Infusionen und Schmerzmedikamente.

Die geflügelten Früchte des Bergahorns werden ab September reif und werden durch den Wind verbreitet und können durch ihre „Propeller“ lange Strecken zurücklegen. Die herabfallenden Flügelahornsamen bergen gerade auf den abgeweideten Pferdeweiden ein hohes Risiko, da die Samen noch geschmacksneutral sind und von den hungrigen Pferden gern gefressen werden. 32 Einzelfrüchte oder 18 Fruchtpaare reichen schon aus um ein 500kg Pferd zu vergiften.

.

Maßnahmen zur Vermeidung einer Vergiftung:

-> gerade in Waldrandnähe oder entlang von Baumalleen sollte eine Überweidung der Pferdeweiden vermieden werden

-> Entfernung von Laub von Pferdeweiden

-> Anweiden erst wenn das Weidegras eine Wuchshöhe über 10cm hat

-> zusätzliche Fütterung von Heu, wenn die Pferdeweide nicht genügend Futtergrundlage bietet

-> Reduzierung der Weidezeit im Herbst auf maximal 12 Stunden pro Tag


Auf dem Bild ist zu sehen wie dunkelbraun der Harn des Pferdes bei einer Vergiftung sein kann

Eines der folgenden Themen könnte Sie auch interessieren: 

Herpes-Impfpflicht für Turnierpferde ab 2023

Bei der Jahrestagung der FN hat der Beirat Sport sich für eine Herpes-Impfpflichtig für Turnierpferde ausgesprochen. Sie wird ab den 01.01.2023 greifen. Das Jahr 2022 soll als Überbrückungsjahr fungieren.

zurück zur Übersicht

CT Untersuchungen

Für unseren neuen Computertomographen wurden wir mit dem Innovationspreis des Oldenburger Münsterlands 2019 ausgezeichnet!! Das Besondere an unserem CT: Die Untersuchungen von z.B. Gliedmaßen können bei uns am stehenden Pferd durchgeführt werden – das bedeutet, dass das Pferd nur sediert wird und nicht in Vollnarkose v

zurück zur Übersicht

Corona Virus-Update

Liebe Pferdebesitzerinnen und Pferdebesitzer, als Klinik liegt uns nicht nur die Gesundheit unserer vierbeinigen Patienten am Herz, sondern natürlich auch die ihrer Besitzer und unseres gesamten Teams! Die Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) schreitet leider weiter voran und erfordert auch entsprechend verschärfte

zurück zur Übersicht
Kontakt

Tierklinik Lüsche GmbH
Essener Str. 39a - 49456 Bakum
Telefon: +49 (0) 5438-95850
Fax: +49 (0) 5438-958520     
E-Mail: kontakt@tierklinik-luesche.de 

Öffnungszeiten

24h- Notfallbereitschaft (LINK)
Notfalldokument - Downloadlink (PDF)


Öffnungszeiten:                  
Mo - Fr:  8:00 - 18:00 Uhr
Sa: 8:00 - 14:00 Uhr
Besuchszeiten (nach Absprache):
Mo - Fr: 09:00 - 13.00 Uhr
und 14:00 - 17:00 Uhr
Sa & So: 09:00 - 12:00 Uhr

Samstags finden Ein- und Ausstellungen  nur mit vorheriger Terminabsprache von 9:00 - 14:00 Uhr statt.

Wir danken für Ihr Verständnis, dass unsere Stallpatienten entsprechende Ruhezeiten benötigen.

social

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.