Stationäre Nachsorge und Verpflegung

Unseren Patienten stehen insgesamt 73 Boxen zur postoperativen-, intensiven- oder Nachversorgung zur Verfügung. Ein Team von mehreren Tierärzten, tiermedizinischen Fachangestellten und Pferdewirten stehen den Patienten rund um die Uhr zur Seite – auch in der Nacht wird auf das Wohlbefinden viel Wert gelegt. Bei der täglichen Visite wird jedes einzelne Tier begutachtet und der Gesundheitszustand des Tieres innerhalb des Ärzteteams diskutiert. Dabei wird insbesondere auf die individuelle Krankheitsgeschichte des jeweiligen Patienten eingegangen. Je nach Anweisung des Tierarztes wird die Therapie durch tägliche Bewegung unterstützt und gefördert. Hierfür stehen eine 20x60m große Reithalle, eine Führanlage, sowie Paddocks bereit. Darüber hinaus steht auch ausreichender Weidegang auf dem Programm.

Der Schwinglifter

Swinglifter

Mit dem neuen Pferde-Schwinglifter können erkrankte oder verletzte Pferde längerfristig, das heißt auch über Wochen, teilentlastet werden. Sie werden gleichmäßig und dauerhaft beim Stehen und Bewegen in der Box um 50 kg bis zu 250 kg entlastet. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten in der Behandlung und Rekonvaleszenz bei akuter Hufrehe, Frakturen und Sehnenverletzungen.

Das Pferd kann sich bei ständiger, gleichmäßiger Entlastung frei in der Box bewegen und sogar hinlegen. Das Pferd hat zu jeder Zeit „Bodenhaftung“ und wird dennoch in jeder Bewegung völlig gleichmäßig und effektiv entlastet.

In unserer Klinik haben wir mit dem Hängegeschirr nur gute Erfahrungen gemacht. 

 

Mehr Informationen finden Sie unter: www.pmhuftechnik.de