Fohlenmedizin

Im Bereich der Fohlenmedizin bietet die Klinik unter anderem folgende Leistungen an:

Stationäre Aufnahme hochtragender Stuten zur Geburtsüberwachung

Geburtschip

Bei einer Fohlengeburt muss es schnell gehen. Treten Komplikationen auf haben Besitzer und Tierarzt wenig  Zeit zu handeln. Daher empfiehlt es sich in manchen Fällen die Stuten in einer Klinik abfohlen zu lassen. Z.B. wenn es bereits Probleme bei der letzten Geburt gab, die Stute bereits vorerkrankt ist, z.B. unter Rehe leidet oder Umstände bestehen, die darauf schließen lassen, dass eine Risikoträchtigkeit vorliegt, z.B. vorzeitiges Aufeutern und /oder Scheidenausfluss oder vorausgegangene Kolikepisoden. In der Tierklinik Lüsche findet die Geburtsüberwachung mit Hilfe eines Geburtsmelders statt, dessen Sender in die Scham der Stute eingenäht wird und der einen Alarm auslöst, sobald die Geburt beginnt. Innerhalb von 5 Minuten ist so einer unserer Tierärzte vor Ort.

Erstversorgung von Stute und Fohlen nach der Geburt (Cite-Test)

Cite-Test

Ist das Fohlen auf der Welt sollte es innerhalb der ersten 24 Lebensstunden einem Tierarzt vorgestellt werden.  Bei dieser ersten Untersuchung wird mit Hilfe des sogenannten Cite-Tests ab ca. 12h nach der Geburt überprüft ob das Fohlen genug Biestmilch aufgenommen hat, die es für sein Immunsystem dringend braucht. Der Test kann direkt im Stall durchgeführt werden. Des Weiteren werden der Nabel und der vollständige Abgang des Darmpechs kontrolliert, außerdem kann bei eventuellen Fehlstellungen (Sehnenstelzfuß) bereits korrigierend eingegriffen werden. Nicht zuletzt sollte auch immer die Stute nach einer Geburt kurz untersucht werden und die Nachgeburt auf Vollständigkeit überprüft werden.

Intensivbehandlung lebensschwacher Fohlen

Infusionsbehandlung

Wenn Fohlen direkt nach der Geburt oder kurz danach erkranken,  nicht aufstehen und / oder trinken wollen, sollte eine schnellstmögliche Einweisung in die Klinik erfolgen. Hier können die Fohlen bestmöglichst mit Hilfe von Medikamenten und Infusionen stabilisiert werden und die wichtigen Blutparameter mehrfach täglich im klinikeigenen Labor überprüft werden. Eine intensive Betreuung über 24h am Tag ist gewährleistet.

Konservative und chirurgische Versorgung von Darmpechverhalten

Chirurgisch

Das Darmpech (Mekonium) sollte beim Fohlen innerhalb der ersten 12 bis 16h vollständigen abgegangen sein. Um den Abgang zu fördern empfiehlt es sich jedem Fohlen direkt nach der Geburt einen Klystier zu verabreichen. Zeigt ein Fohlen ca. 24h nach der Geburt Unwohlsein, Pressen und Kolikanzeichen sollte an ein Mekoniumverhalten gedacht werden. Dies muss mit krampflösenden Medikamenten und Einläufen behandelt werden. In manchen Fällen wird jedoch ein chirurgisches Eingreifen notwendig.

Chirurgische Versorgung von Blasenrupturen

Beim Fohlen kann es in seltenen Fällen unter der Geburt zu einem Riss der Blasenwand kommen, bedingt durch den hohen Druck bei der Passage des Fohlens durch das Becken der Mutter. Die Fohlen zeigen ca. 24 bis 48h nach der Geburt Kolikanzeichen und haben zumeist ein aufgetrommeltes Abdomen, da sich der Urin aus der Blase  in der Bauchhöhle sammelt. Der Defekt muss chirurgisch verschlossen werden und die Fohlen mit Hilfe von Infusionen stabilisiert werden.

Konservative und chirurgische Versorgung von Nabelinfektionen

Nabeldesinfektion

Standardmäßig empfehlen wir eine Desinfektion des Nabels mit z.B. alkoholischer Jodlösung durch Dippen direkt nach der Geburt und mindestens drei weitere Male innerhalb der ersten 24 Lebensstunden. Sollte es dennoch zu Problemen wie einem feuchten oder angeschwollenen, schmerzhaftem Nabel kommen, ist das Fohlen unbedingt einem Tierarzt vorzustellen. 

Behandlung infektiöser Lungen- und Durchfallerkrankungen

Röntgenaufnahme einer Lunge

Bei Erkrankungen der Lunge oder bei Durchfall bieten wir eine umfassende ambulante oder stationäre Betreuung Ihres Fohlens mit ausführlicher Diagnostik wie  z.B. Ultraschall und Röntgen von Lunge oder  Abdomen an. Im klinikeigenen Labor können Blut- und Kotproben sofort ausgewertet werden und es besteht auch die Möglichkeit eine Bronchoskopie mit besonders kleinen Endoskopen, die auch für Fohlen geeignet sind, durchzuführen.

Fehlstellungskorrekturen (chirurgisch und konservativ)

Fehlstellung

Fohlen sollten direkt nach der Geburt auf eventuelle Fehlstellungen hin kontrolliert werden und ggf. korrigiert werden. Beim sogenannten Sehnenstelzfuß direkt nach der Geburt kann dies bereits ein bis zwei Tage nach der Geburt mit Hilfe einer speziellen Infusion erfolgen. Andere Fehlstellungen wie zehenweite oder –enge  Stellung im Fesselgelenk sollten frühzeitig vom Schmied in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt korrigiert werden. Wenn dadurch keine Verbesserung erreicht werden kann, sollte innerhalb der ersten 3 Lebensmonate chirurgisch eingegriffen werden. Die Klinik bietet hierzu minimalinvasive Techniken an.

Gelenklavage bei Fohlenlähme

Bei der Fohlenlähme kommt es zu einer bakteriellen Infektion eines oder mehrerer Gelenke. Zumeist sind die Sprunggelenke oder die Kniee betroffen. Aber auch alle anderen Gelenke können infiziert werden. Die Fohlen zeigen eine deutliche Lahmheit mit Schwellung der betroffenen Gelenke und Fieber. Hier ist eine konsequente antibiotische Therapie und eine wiederholte  Spülung der betroffenen Gelenke  notwendig.  In der Klinik besteht die Möglichkeit dies arthroskopisch minimalinvasiv durchzuführen.

Der Geburtsverlauf